Skip to content

Java Heapdumps und IBM

Die IBM JVM unterscheidet sich in einigen Aspekten deutlich von der Sun JVM. Im Bereich Betrieb gibt es eine ganze Reihe von Features die im IBM Java Diagnostics Guide (5.0, 6.0) zusammengefasst sind. Einen Bereich - den Java Heapdump - möchte ich hier mal näher beleuchten: Die IBM JVM kennt den klassischen Java Heap Dump, also einen Abzug der Java Objekte im Speicher. Diese Heap Dumps gibt es in verschiedenen Formaten. IBM unterstützt eine Textvariante und das sogenannten Portable Heap Dump Format, eingeschaltet mit -Xdump:heap. Problem ist, dass es nur von IBM Analysetools ausgewertet werden kann. Einer der besten freien Heap Dump Betrachtern ist das von der SAP gestiftete Projekt Eclipse MAT. Im Sun Umfeld sind diese Heap Dumps im HPROF Binary Format. Das Memory Analyser Tool kann deswegen Dumps von Sun, SAP und HP VM lesen. Gerade hat aber IBM ein Eclipse Pluging bereitgestellt, den IBM DTFJ Adapter. Dieses Plugin der den MAT um Import Möglichkeiten erweitert kann aber das PHD Format nicht verarbeiten. Die Java spezifischen Heap Dumps haben ein Vorbild: die Speicherabzüge (Core Dumps) der Betriebsysteme. Core Files oder Dr.Watson Logfiles werden angelegt wenn eine Anwendung eine kritische Ausnahme verursacht (z.B. Zugriffsschutzfehler). Im Falle der IBM VM kann man solche Core Dumps aber ebenfalls für die Analyse von Java Heaps verwenden. Die von IBM genannten System Dumps werden mit der -Xdump:system option bei der VM eingeschaltet. Wenn ein Core Dump stattfindet (entweder bei OutOfMemeoryErrors, bei Signalen, einem echten JVM Crash oder bei frei definierbaren Events) so wird dieser im System spezifischen Format in ein File geschrieben. IBM liefert ein Tool mit das sich jextract nennt (und im JRE Unterverzeichnis des SDK zu finden ist). Man muss dabei die jextract Version direkt aus dem verwendeten JRE nehmem (insbesondere auch auf dem Rechner auf dem der Coredump erzeugt wurde). Dies packt den aufbereiteten Core Dump zusammen mit systemspezifischen Details (z.B. Kopien der Symbole in den Libraries) in ein ZIP File. Dieses bearbeitete ZIP File kann direkt in den MAT (mit IBM Update) importiert werden. Meiner Erfahrung nach klappt dies nur, wenn jextract keine Warnung oder Fehler gemeldet hat. Der Ansatz auf dem Produktivsystem den Dump vorzuverarbeiten finde ich ganz geschickt, denn nicht immer hat der Entwickler Zugriff auf ein System mit vergleichbarer Kapazität. Übrigens kann dieses ZIP auch von dem IBM Diagnose Tool Framework for Java verarbeitet werden, so kann man Analyseprogramme die den Heap durchsuchen auch direkt in Java schreiben und auf dem Produktivserver ausführen.

Trackbacks

IT Blog am : Eclipse MAT und IBM Heapdumps (Cont.)

Vorschau anzeigen
In meinem letzten Artikel zum IBM Plugin für den Eclipse Memory (dump) Analyser hatte ich noch beschrieben, dass der Import nur mit Systemdumps zurrechtkommt. IBM hat jetzt nachgelegt und kann nun auch Dumps im Portable Heap Dump (PHD) Format verarbeiten.

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

BBCode-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Pavatar, Gravatar, Favatar, Twitter, Identica, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen