Skip to content

Amazon S3 nun auch als CDN (Cloudfront)

Schon bisher haben Firmen die Amazon S3 Storage Cloud für die Auslieferung von Bildern und Downloads genutzt. Allerdings hatte S3 im vergleich zu den anderen kommerziellen Content Delivery/Distribution Networks einen Performance Nachteil: wenn man ein CDN in die Web Site einbindet, so erhofft man sich Performance Vorteile insbesondere im Bereich Latenz. Das bedingt Caches die in die Nähe der User repliziert werden. Amazon hat reagiert, mit der Public Beta zu Cloudfront kann man jetzt eine solche automatische Replikation und globales (DNS) load balancing aktivieren. Preise bewegen sich zwischen 17 und 22 USD cent je GB (je nach Abrufort). Dazu kommen noch 1,2-1,3 cent pro 10.000 GET Requests und die normalen S3 Gebühren für Storage und der Replikation des Content zu den Caches. Dieses einfach Preismodell könnte den Anbietern wie Akamai ziemlich nahe gehen - zumindest solange es um statischen Content geht. Die folgenden 14 Standorte bietet Amazon für die Verteilung an: United States (Ashburn, VA; Dallas/Fort Worth, TX; Los Angeles, CA; Miami, FL; Newark, NJ; Palo Alto, CA; Seattle, WA; St. Louis, MO); Europe (Amsterdam; Dublin; Frankfurt; London), Asia (Hong Kong; Tokyo). Bekannte Einschränkungen (laut RightScale blog): kein HTTPS, keine detaillierten Usage Reports, kein Streaming, nur Public S3 Content und kein Fine-Tuning der Caches möglich. Zum Weiterlesen
Werner Vogels' Ankündigung (Amazon CTO).
Jeff Barr's Ankündgung auf dem AWS Blog