Skip to content

Java Vererbung: Tiefenrekorde gesucht

Heinz Kabutz hat im Java Specialists' Newsletter #121 das Thema Vererbung behandelt. Er stellt die Frage was das theoretische und praktisch Limit für Vererbungshierachien ist. Zu Recht weist er darauf hin, dass 60 oder 1000 Hierachistufen in der Praxis nicht benutzt werden sollen. Er hat ein Programm geschrieben, das den Classpath nach Rekordhaltern absucht. Für OpenSource und kommerziellen Anwendungen möchte er Erfahrungsberichte bekommen, um den Rekord-halter "auszuzeichnen". Ich hab Ihm mal einen Hinweis auf -Xss zukommen lassen: damit dürfte er tiefer verschachtelt aufrufen, allerdings wird er dazu einen neuen Thread starten müssen, da der Main-Thread von diesem Setting nicht betroffen ist.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Florian Laws am :

Florian LawsWenn er Probleme mit der Stackgröße bekommt, sollte er seinen Algorithmus vielleicht lieber iterativ mit explizitem Stack formulieren?

Bernd Eckenfels am :

Bernd EckenfelsJepp, aber ich denke er kann nicht so einfach den javac dahingehend ändern :) Den print test kann man sicher ohne das betreten von generation zu geeration testen.
CODE:
class Test1000 extends Test999 {    static main()   { this.doTest500(): } } ... class Test500 extends Test499 {   static doTest500()    { doTest1(); } } ... class Test1 extends Object {   static doTest1()   { System.out.println("jepp"); } }
Das ist dann ne Stacktiefe 3. Gruss Bernd

Florian Laws am :

Florian LawsOffenbar habe ich nicht verstanden, was der Mann eigentlich machen will.

Kommentar schreiben

BBCode-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Pavatar, Gravatar, Favatar, Twitter, Identica, Identicon/Ycon Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen