Skip to content

HP-UX Development in the Cloud with HP ClOE

At $EMPLOYER we are developing and offering (Java based) COTS Enterprise Software to a wide range of customers. And while it looks like customer demand seem to concentrate on the various Linux enterprise distributions as well as Windows Server, there are of course still customers with different strategic platforms for Mission Critical applications. This includes AIX, HP-UX and Solaris which we all officially support. For a specialized ISV it is hard to have test systems for all those platforms combinations and keep up with the latest patches and Java versions. This is especially true if you do not want to maintain a whole datacenter full of test equipment. Luckily most of the system vendors offer some sort of partner program and provide opportunities to test. HP AllianceONE Partner Program Today I want to blog about the HP offering called Cloud Operating Environment (CLOE). As an HP AllianceOne Partner Program member we have access to this offering and can order virtualized HP-UX machines on a self-service portal for the purpose of porting, integrating and troubleshooting customer problems. The standard machines offered are OK for installation and compatibility testing or creating documentation for it. Simulating larger environments and doing load-tests requires different agreements. ClOE Web Page When ordering a new "Project" you have to give some details about the work you are planning to do (but I had actually never denied any request). Most of the work is related in trying out installer, shell scripts as well as Java dependencies. Remote Shell Access After ordering a Server (for example the medium configuration of HP-UX 11i v3 Data Center OE with 2 CPUs, 4GB RAM and 2 x 36GB HDD). After the server is provisioned (which takes about 12 minutes), you will receive an e-mail with the SSH key for root user. This SSH keyfile can be converted into a PuTTY .ppk file with the use of the PuttyGen Tool. The SSH access is the only open incoming network connection, so you need the SSH port forwarding feature available in PuTTY if you want to access or provide remote services. The login is a bit slow, I discovered, that it helps to put the option UseDNS no in /opt/ssh/etc/sshd_config to speed up the SSH login process. Otherwise you need to increase login timeout limits of some SFTP tools. PuTTY Login Installing Open Source Software On the first startup the system is pretty basic, there are only some Open Source goodies installed in /usr/contrib. But it is missing for example a modern shell. We can fix this with the help of the HP-UX Porting and Archive Centre:
# cd /var/tmp
# /usr/bin/ftp hpux.connect.org.uk
Name: ftp
Password: root@ 
ftp> cd /hpux/Sysadmin/depothelper-2.00/ 
ftp> get depothelper-2.00-ia64-11.31.depot.gz
ftp> quit
# /usr/contrib/bin/gunzip depothelper-2.00-ia64-11.31.depot.gz
# /usr/sbin/swinstall -s /var/tmp/depothelper-2.00-ia64-11.31.depot depothelper
... 
# /usr/local/bin/depothelper curl bash
# /usr/local/bin/bash
Bash-4.2$
Using remote X11 If you need to run applications with a graphical user interface, you need a way to display X11 sessions. There are basically two options. The first is, you install locally (on your PC) a X Window server (like Xming) and then set the X11 DISPLAY variable to a port which is forwarded by SSH back to your desktop. This requires no additional software on HP-UX side, but is not very fast. Another problem is, that if you lose the SSH connection all GUI applications on the remote side will be terminated. So the better option is to use a X11 simulating server on the HP side and connect to it. This allows to re-attach the session. Xvnc is a X11 server which can do that. It runs on the HP server talking X11 protocol to the local clients and publishes the frame buffer via VNC protocol. On the PC you only need a VNC client and connect (via a SSH port tunnel) to the remote. Unfortunately HP offers no Xvnc out of the box. But you can buy a version from RealVNC. There is also an older 4.1.2 PARISC binary floating around on the Internet which does not require a commercial license and works fine in the Aeries emulator:
# cd /var/tmp
# export PATH=$PATH:/usr/local/bin
# curl -o vnc-4_1_2-parisc_hpux.depot.gz http://www.grossmatten.ch/share-freeware/Network/VNC/4.1/vnc-4_1_2-parisc_hpux.depot.gz
  % Total    % Received % Xferd  Average Speed   Time    Time     Time  Current
                                 Dload  Upload   Total   Spent    Left  Speed
100 1767k  100 1767k    0     0   158k      0  0:00:11  0:00:11 --:--:--  182k
# /usr/contrib/bin/gunzip vnc-4_1_2-parisc_hpux.depot.gz
# /usr/sbin/swinstall -s /var/tmp/vnc-4_1_2-parisc_hpux.depot VNC
...
# vncpasswd
Password: 
Verify:
# vncserver
xauth:  creating new authority file //.Xauthority

New 'aps39-92:1 (root)' desktop is aps39-92:1

Creating default startup script //.vnc/xstartup
Starting applications specified in //.vnc/xstartup
Log file is //.vnc/aps39-92:1.log
After this you need to forward port 5901 in PuTTY to localhost:5901 on remote, and can connect with a VNC Viewer on your Desktop. Expanding Filesystem Capacity The next task is, that the default filesystems are sized too small to install additional software, so you need to get access to the additional capacity. As I am not a HP-UX expert and I could not find a good tutorial on that, here is my attempt to mount the second disk and to increase the /var filesystem with the remaining LVM extends (I did not setup a LVM for the second disk to keep the two devices independent for better snapshotting):
# bdf
Filesystem          kbytes    used   avail %used Mounted on
/dev/vg00/lvol3    1048576  176080  865720   17% /
/dev/vg00/lvol1    1835008  167008 1655064    9% /stand
/dev/vg00/lvol8    4718592  899128 3794848   19% /var
/dev/vg00/lvol7    5472256 3340744 2114872   61% /usr
/dev/vg00/lvol4     524288   21200  499160    4% /tmp
/dev/vg00/lvol6    8708096 5689992 2994560   66% /opt
/dev/vg00/lvol5     106496    5792   99928    5% /home

# for i in /dev/disk/*; do diskowner -AF $i; done | grep -v ioerror
path=/dev/disk/disk4:owner=partition.vxfs
path=/dev/disk/disk4_p1:owner=vxfs
path=/dev/disk/disk4_p2:owner=lvm.vxfs
path=/dev/disk/disk4_p3:owner=vxfs
path=/dev/disk/disk5:owner=vxfs

# vgdisplay -v
…
--- Physical volumes ---
   PV Name                     /dev/disk/disk4_p2
   PV Status                   available
   Total PE                    4495
   Free PE                     1247
   Autoswitch                  On
   Proactive Polling           On

# lvdisplay /dev/vg00/lvol8
--- Logical volumes ---
LV Name                     /dev/vg00/lvol8
…
LV Size (Mbytes)            4608
Current LE                  576
Allocated PE                576
 
# lvextend -l $[576+1247] /dev/vg00/lvol8
Logical volume "/dev/vg00/lvol8" has been successfully extended.
 
# lvdisplay /dev/vg00/lvol8
...
LV Size (Mbytes)            14584
 
# fsadm -b 14584m /var
fsadm: /etc/default/fs is used for determining the file system type
vxfs fsadm: V-3-23585: /dev/vg00/rlvol8 is currently 4718592 sectors - size will be increased
 
# mkfs -F vxfs /dev/disk/disk5
    version 6 layout
    37748736 sectors, 37748736 blocks of size 1024, log size 16384 blocks
    largefiles supported

# mkdir /u01
# echo "/dev/disk/disk5 /u01 vxfs delaylog 0 3" >> /etc/fstab
# mount /u01

# bdf
Filesystem               kbytes      used        avail      %used Mounted on
/dev/vg00/lvol3    1048576    176080     865720   17% /
/dev/vg00/lvol1    1835008    167008   1655064    9% /stand
/dev/vg00/lvol8    14934016  899496 13930104    6% /var
/dev/vg00/lvol7    5472256    3340744 2114872   61% /usr
/dev/vg00/lvol4     524288      21200       499160    4% /tmp
/dev/vg00/lvol6    8708096    5689992 2994560   66% /opt
/dev/vg00/lvol5     106496      5792           99928    5% /home
/dev/disk/disk5    37748736  26333   35364760    0% /u01
The fsadm command to online-resize the filesystem is only available in the Data Center OE, the Base Operating Environment has not the required license option "Online JFS" activated In the next article I will have a look at installing patches and Quality Packs. Update 2012-05-13: How to get Started presentation from HP: http://h20195.www2.hp.com/V2/GetDocument.aspx?docname=c03201145. My Blog article is featured by @HPAllianceOne on Twitter.

SSL Renegotiation DoS und Java JSSE SSLServerSocket

Öffentlich zugängliche SSL/TLS Dienste bilden das Rückgrat der Internet Anwendungen und haben zugleich das Problem, dass der initiale Handshake eine CPU intensive Crypto-Operation auf dem Server erfordert. Das ist deswegen problematisch, weil der Server erst nach dieser Operation feststellen kann ob der Client den Rechenaufwand ebenfalls eingegangen ist, oder einfach nur zufällige Daten beim Schlüsselaustausch geschickt hat. Dieses Ungleichgewicht kann ein Angreifer bei einem DoS (Deny of Service) Angriff ausnutzen und wiederholt (ggf. von verschiedenen bots) eine solche SSL Verbindung anfordern. Dadurch kann es dann zu Überlastungen der Server kommen, ohne dass der Angreifer viele Ressourcen investieren müsste. Diese Form des SSL DoS lässt sich aber zum Glück einfach erkennen und dank Rate Limits in Firewalls oder SSL Accelerators auch einfach abwehren. Etwas problematischer ist es da schon, dass auch in einer bestehenden TLS Verbindung die Gegenstelle eine neue Aushandlung der Schlüsseldaten anfordern kann. Dazu sind keine von der Firewall bemerkbaren neuen Verbindungen notwendig, und auch die Handshake Records die bei SSL ausgetauscht werden sind als solche nur mit anfälliger Heuristik zu erkennen. Wenn man das nun mit der Eigenheit von RSA kombiniert, dass das entschlüsseln auf der Serverseite mehr CPU Zeit beansprucht als die Verschlüsselunsoperation, so erhält man eine neue Klasse von Angriffen auf die die deutscheinternationale Security Research Gruppe THC 2011 aufmerksam gemacht hat. Und obwohl ein dDoS Angriff auf den initialen Handshake um ein vielfaches wirkungsvoller ist hat die Veröffentlichung des Tools einige Hersteller dazu bewegt etwas dagegen zu unternehmen (die meisten schalten die Renegotiation komplett ab). Hinweis: THC spricht von Faktor 15 mehr Rechenaufwand auf dem Server als auf dem Client, dem widersprechen allerdings die Zahlen von Vincent (s.u.). Jedenfalls ist es für einen öffentlich angebotenen SSL Server wichtig die Renegotiation Anfragen der Clients zu erkennen und zu limitieren. Neben den häufig verwendeten nativen Libraries wie puressl oder openssl gibt es auch noch weitere Implementierungen, z.B. den SSLServerSocket bei Java (im Falle der JVM von Oracle mit der ehemals von Sun stammenden JSSE Implementierung). Für diese bleiben aktuell zwei Strategien: a) HandshakeListener auf jedem SSLServerSocket registrieren: dieser wird bei jedem erfolgreichen Handshake aufgerufen, er kann also mitzählen und ggf. Gegenmaßnahmen einleiten. Das hat aber einen großen Nachteil: der Listener selbst wird Asynchron in einem neuen Thread aufgerufen. Und dies auch dann wenn die Funktion im Listener nicht mehr macht als einen Zähler hochzählen. Das starten des Threads ist im Vergleich dazu viel belastender für den Server. Es sollte also vermieden werden überhaupt einen Listener zu registrieren. b) Nach dem initialen Handshake die Liste der erlaubten Ciphers auf eine leere Liste setzen. Das führt dazu, dass alle weiteren Handshake Anfragen mit einem SSL Alert abgebrochen werden. Leider gilt das allerdings auch für Handshakes die vom Server angefordert werden (z.B. wenn Client Zertifikate angefordert werden sollen) oder auch bei sehr seltenem Schlüsselaustausch (bei lange bestehenden SSL Verbindungen sinnvoll). Ich würde mir deswegen wünschen Oracle bessert hier an zwei Stellen nach: zum einen sollte man bei SSLServersockets direkt die Renegotiation die von Clients angefordert wird mittels eines Flags ignorieren/ablehnen können. Zudem macht es Sinn wenn der SSLServerSocket diese automatisch in der Anzahl begrenzen. Zum anderen sollte es möglich sein auf die Erzeugung eines Threads pro Handshake Event zu verzichten, z.b. indem der Anwender einen eigenen Executor mitgeben kann (der einen Pool hat oder aber bei sehr leichtgewichtigen Listener einfach synchron ausführt). Übrigens bietet die JSSE2 Implementierung von IBM eine Systemproperty (com.ibm.jsse2.renegotiate=NONE) an, mit der man die Renegotiation ausschalten kann. Im Falle von Oracle kann nur die unsichere Renegotiation (ohne RFC5746) verboten werden. Das hilft aber nicht gegen den DOS Angriff. Zum Weiterlesen

HTTP Header und Browser Sicherheit

Web Anwendungen werden immer essentieller und es zeigen sich immer mehr Schwachstellen und Risiken. Als Web Application Entwickler kann man einige Technologien verwenden (die mehr oder weniger verbreitet sind) um das Risiko zu reduzieren. Hier möchte ich Funktionen sammeln die als "neue" HTTP Header bereitgestellt werden:

Content-Security-Policy: (CSP) Dieser HTML5 Header erlaubt es dem Web Server der eine HTML Seite ausliefert Beschränkungen für den html/javascript code zu definieren in Bezug auf Quellen für Code (und andere Ressourcen wie Fonts und Bilder). Sinnvoll ist dieses Verfahren insbesondere in Verbindung mit Web Seiten die keinen Inline JavaScript code enthalten (nur script tags) sowie auf eval in JavaScript verzichten. Eine gute Zusammenfassung findet sich auf html5rocks.com. Leider ist die Unterstützung in den Browsern noch eingeschränkt und die verschiedenen Engines benutzen noch nicht den offiziellen Header name. [W3C Working Draft Content Security Policy 1.0]

Strict-Transport-Security: (HSTS) Ein Problem mit https (SSL/TLS) ist, wenn es nicht oder falsch verwendet wird. Mit dem HSTS header wurde eine Möglichkeit geschaffen dass Web-Seiten dem Browser der User dazu zwingen können für bestimmte URLs nur die SSL Variante zuzulassen. Der Nutzen ist ein wenig umstritten, da es zum einen noch das Henne und Ei Problem gibt und zum Anderen der Header nicht vor man-in-the-middle (MITM) Angriffen oder Phisching Angriffen mittels alternativen URLs schützen kann. Es ist aber trotzdem eine gute Idee den Header einzusetzen, vor allem wenn die Browser Hersteller dann eigene Listen erstellen und diese fest mit der Software ausliefern (und damit das Henne und Ei Problem umgehen). Die OWASP Initiative hat weiterführende Informationen. [IETF WEBSEC Draft: HTTP Strict Transport Security]

Access-Control-Allow-Origin: (CORS) Die Access-Control-Allow Header sind genau genommen kein Mechanismus um die Möglichkeiten einer Web Seite zu beschränken, sondern um diese feingranular um Zugriffe auf fremde Server (die dem zustimmen) zu erweitern. Dies erlaubt unter anderem die Vermeidung des eher problematischen JSON-P Verfahrens (das auf JavaScript eval basiert). Eine gute Beschreibung wie das Verfahren eingesetzt werden kann findet sich bei html5rocks.com. [W3C Working Draft Cross Origin Resource Sharing]

Cache-Control: no-store Diese Einstellung bietet sich vor allem für dynamisch erstellte HTML Seiten an die sensible Daten enthaten die nicht permanent auf dem Client Rechner gespeichert werden sollen. Es sollte nicht für statische ressourcen (Bilder) gesetzt werden, da dies Geschwindigkeit der Web Anwendung durch ständiges neu-übertragen eben solcher verschlechtert. [W3C RFC2616 HTTP/1.1]

Cookies: HttpOnly secure Cookies werden in Web Anwendungen unter anderem dazu eingesetzt Einstellungen oder Details auf dem Client zu erinnern oder eine Session ID zu speichern. Damit sind Cookies eine Achillesferse jedes Authorisationssystems und bedürfen besonderem Schutz (vor Einsichtname oder Auslesen). Wenn ein Server ein Cookie mittels Header anlegt, so kann er diesen Attribute mitgeben die zum einen regeln wann das Cookie zurückgeschickt wird (secure = nur wenn https methode verwendet wird) und zum anderen ob das Cookie mittels JavaScript/DOM ausgelesen werden kann, oder einfach nur für alle weiteren Zugriffe bereitsteht. Web Anwendungen sollten zum Schutz der Session Information unbedingt dieses Verfahren erzwingen: session cookies mit HttpOnly Attribut. [IETF RFC6255 HTTP State Management Mechanism] X-Frame-Option: Erlaubt Web Seiten die nicht in Frames eingesperrt werden dürfen. Dies hat den Vorteil dass es Angreifern etwas schwerer gemacht wird eine Webseite anzuzeigen die normale Funktionalitäten bereitstellt, der Angreifer aber Clicks und Eingaben abfangen kann. Außerdem bietet es auch Schutz Trittbrettfahrern die Ihre eigenen Vorstellungen von Betrieb eines Services haben. (IE8 Security Blog: Clickjacking Defense) [Quelle?]

Server:/X-Powered-By:/Via: Um es (automatisierten) Angreifern nicht so einfach zu machen sollten Header die eine schnelle Identifikation (Fingerprinting) der eingesetzten Software Version erlauben entfernt (im Fall von X-Powered-By: was gerne von JSP compilern erstellt wird) werden. Der Punkt ist eher umstritten: es reduziert die Gefahr dass bekannte Lücken einfach ausprobiert werden nicht, dafür erschwert es den Administrator und Partnern die Überprüfung der Konfiguration. Da aber viele Assessment Tools das Vorhandensein der Header anmerken ist es für einen Softwareersteller ratsam diese Header (und Versionsstrings in Fehlerseiten) konfigurierbar zu machen. In dem zusammenhang ist die Empfehlung einen falschen Versionsstring zurückzuliefern sehr kritisch zu betrachten, lieber einen unkonkreten generischen Header. Z.b. gibt der Apache httpd nur "Server: Apache" aus, wenn "ServerTokens ProductOnly" gesetzt wird. [W3C RFC2616 HTTP/1.1] Übrigens haben all diese Mechanismen bekannte (und unbekannte) Bugs in verschiedenen Browser Versionen. Nicht alle Browser unterstützen die Header im gleichen Funktionsumfang oder nach der gleichen Methode. Es macht dennoch Sinn diese einzusetzen da die Sicherheit von Web Anwendungen für größere Benutzergruppen dennoch verbessert wird. Zudem achten viele (automatisierten) Audits auf das Vorhandensein, so lässt sich mit geringem Aufwand bei der Anwendungserstelllung eine bessere Compliance erreichen.

Update 2012-11-08: Server header hinzugefügt, IE8 Security Blog artikel verlinked der X-Frame-Option erklärt.

TODO 2012-11-23: Es gibt noch die /crossdomain.xml policy files die von Flash und wohl auch dem Java Plugin beachtet werden. Diese Technologie kennt den X-Permitted-Cross-Domain-Policies: header. Dieser fehlt im Artikel noch.

Update 2014-02-16: Google setzt den X-XSS-Protection:"1; mode=block" header, welcher vom IE8 verstanden wird.

S9Y Syntax Highliter

jippie endlich: ... was gefunden für das dpSyntaxHighliter in S9Y. Und weil die Doku nicht beschreibt wie man es benutzt, hier ein Beispiel:

Resetting TPM 1.2 with Windows Powershell

tpm.msc screenshotMit Hilfe des TPM kann auf moderner Hardware auf sichere Art und Weise Verschlüsselungmaterial abgelegt werden oder die idendität des Gerätes nachgewiesen zu werden. Windows ab Vista und 2008 Server unterstützt dies auch für Bitlocker Festplattenverschlüsselung. Aber das TPM kann auch für andere Anwendungen genutzt werden. Verwaltet wird es mit dem Management Consolen Plugin "tpm.msc". Die meisten Funktionen wie das übernehmen des Besitzes oder das Erzeugen von Keys kann aber über die Windows Management Instrumentation (WMI) auch gespcriptet werden. Dabei bietet sich insbesondere die Powershell an: Wenn man das Owner Passwort hat, so kann man das TPM auch mit der Powershell zurücksetzen: Wenn das TPM dies nicht zulässt, oder das Owner Passwort nicht bekannt ist, so ist es auch möglich über den Nachweis einer physischen Präsenz das TPM zu initialisieren oder zurückzusetzen. screenshot BIOSDie Methode SetPhysicalPresenceRequest kann dazu mit dem Wert 5 (zurücksetzen) aufgerufen werden. Und GetPhysicalPresenceTransition liefert dann die Aktion die der Benutzer durchführen muss. Im Fall des Wertes 2 wäre dies ein Soft-Reboot und eine Bestätigung der Aktion im BIOS. Und wie erwarten funktioniert dies auch (ohne das Owner Passwort abzufragen). Getestet habe ich dies unter Windows 7 auf einem Dell Latitude E6510 mit einem TPM von Broadcomm.

Passwortsicherheit

Passwörter haben eine Menge Probleme. Deswegen gibt es jede Menge best-practice um diese Probleme etwas zu reduzieren. Eine einfache Regel ist, dass man Passwörter von Benutzern so abspeichern sollte, dass diese nicht wiederhergestellt werden können. Der Grund dafür ist insbesondere dass die Passwörter die ggf. in unterschiedlichen Diensten genutzt werden nicht eventuellen Hackern (oder unehrlichen Administratoren) in die Hände fallen können. Dazu werden die Passwörter durch eine Hash Funktion einwegverschlüsselt. Bei der Prüfung des Passwortes wird dann nicht das eingegebene Passwort mit der gespeicherten Version vergleichen, sondern die Einweg-Funktion darauf angewendet und dann verglichen. Eine Konsequenz dieses Verfahren ist es, dass das Passwort von der Anwendung nicht wieder angezeigt oder per Mail an den User gesendet werden kann. Bei mehr oder weniger öffentlichen Diensten ist es üblich, dass es dort eine Passwort-vergessen Funktion gibt die eine Reset Mail an den Benutzer versendet. Dieses Verfahren verlässt sich auf die Sicherheit des E-Mail Verkehrs - ist somit keine sonderlich sichere Option - aber bei Diensten die mehr oder weniger öffentlich angeboten werden ist die E-Mail Adresse sowieso die einzige zusätzliche Möglichkeit den User zu erreichen. Es gibt im wesentlichen 3 Möglichkeiten für solche Passwort-Zurücksetzungsmails: a) aktuelles Passwort per E-Mail zusenden. Das hat den ganz großen Nachteil, dass das Passwort dazu wiederhergestellt werden muss (also nicht Einweg-verschlüsselt sein kann). Außerdem wird das aktuelle Passwort unverschlüsselt per E-Mail versendet. Was besonders problematisch ist wenn dieses wiederverwendet wurde oder weiterverwendet wird. b) neues Passwort erzeugen und zumailen. Nachteil bei dieser Methode: jeder kann eine beliebige E-Mail Adresse eingeben um deren Besitzer mit nicht funktionierenden Passwörtern zu nerven. c) Reset-Link erzeugen und zumailen. Wenn der Benutzer den Link benutzt, so wird er um Eingabe eines neues Passwortes gebeten. Dies bietet den Vorteil, dass das alte Passwort weiterhin gültig bleibt wenn die Funktion jemand unberechtigt benutzt. Außerdem wird kein Passwort per (unverschlüsselter) Mail versendet. Man sieht hier schnell, dass die Methode a) nicht nur die unsicherste und unpraktische ist, sondern auch dass man daraus auch als Endanwender (ohne den Quelltext zu analysieren oder die Datenbank zu kennen) sofort ablesen kann, dass die Web Anwendung eine unsichere Passwort Speicherung verwendet. Immer wenn ich eine Passwort Recovery Mail mit einem bestehenden Passwort bekomme regt mich das auf, deswegen muss ich jetzt mal einfach hier im Blog "Fingerpointint" betreiben:
  • Intel Software Network: speichert und mailt Passwörter an Benutzer
  • BMC Servicedesk Express: speichert und mailt Passörter an Benutzer. (Beispiel)
  • Open Application Group (OAGi) Portal. (Beispiel)
  • RosettaNet.org (Beispiel)
  • kontent.de (Beispiel)
  • mailman Die GNU Mailing-List-Manager-Software weist wenigstens beim Anlegen eines Kontos schon drauf hin (einfacher wäre es die Eingabe generell zu entfernen und nur zufällige Passwörter zuzusenden)
Update: OAGi und Rosettanet.org (danke Christian) hinzugefügt. kontent.de hinzugefügt (danke Robin). Added mailman.

E-Mail versenden von Amazon EC2 (SES mit Exim)

Wie ich bereits berichtet hatte kann es für einen Anwender der IaaS Cloud Amazon EC2 Sinn ergeben den Simple Email Service (SES) von Amazon zu verwenden um E-Mails zu versenden. Dabei kann man entweder die Amazon API/Tools verwenden, oder inzwischen auch die Mails per smtps an den Amazon Smarthost liefern. Amazon selbst bietet nur einen SMTP-SSL Server auf Port 465 an. Die meisten MTAs können dieses Protokoll nicht mehr sprechen und ziehen STARTTLS vor, deswegen empfiehlt Amazon in seiner Anleitung die Verwendung von stunnel als zwischengeschaltenen Proxy. Diese Indirektion ist aber unschön, und kann mit einer aktuellen Exim Version vermieden werden. Ab der Version 4.77 unterstützt der SMTP Transport von Exim auch das smtps Protokoll (für ausgehende Verbindungen). Mit folgenden Exim Einstellungen (Auszug) kann also ein EC2 Linux Rechner direkt an den Amazon Dienst die E-Mail ausliefern (wichtig: die Envelop-From und From: Addresse der versendeten Mails müssen in der Liste der verifizierten SES Absender sein. Als Empfänger kommen nur dann beliebige E-Mail Addressen in Frage, wenn man diese Funktion bei Amazon explizit freischalten hat lassen. 1. Alle Mails an dem Amazon Server leiten (dnslookup entfernen):
smarthost:
  driver = manualroute
  domains = ! +local_domains
  transport = remote_smtps
  route_data = email-smtp.us-east-1.amazonaws.com
  no_more
2. Einen neuen SMTP/SSL Transport definieren:
remote_smtps:
  driver = smtp
  protocol = smtps
  #port = 465
  hosts_require_auth = *
  hosts_require_tls = *
3. Zusätzlich einen Authenticator mit dem SES User/Passwort definieren:
client_login:
  driver = plaintext
  public_name = LOGIN
  client_send = : xxxxI6CIH2YIWSNxxxxx : Agcq00AEvA2ZDiQHNrDvTEODE3FWa1rxxxxx
Ich habe das ganze unter Amazon Linux mit Exim 4.77 aus dem AltCent Repository getestet:
wget http://centos.alt.ru/repository/centos/6/i386/exim-4.77-1.el6.i686.rpm
rpm -i exim-4.77-1.el6.i686.rpm
Es bietet sich an Exim so zu konfigurieren, dass nur auf localhost auf dem Submission Port E-Mails angenommen werden:
daemon_smtp_ports = 587
local_interfaces = 127.0.0.1
Dies stellt sicher, dass der Dienst nicht für Spam oder Sicherheitsangriffe ausgenutzt werden kann.

Java 7 - Probleme mit neuen JSSE Features

Mit Java 7 sind in den SSL/TLS Provider von Oracle einige neue Funktionen eingezogen. Darunter der schon lange erwartete Support für TLSv1.1 und TLSv1.2, aber auch die Unterstützung der TLS Extensions u.A. für die Server Name Indication(SNI). Letzteres wird dazu verwendet virtuelle Hosts auf einem SSL Port zu unterstützen: Bisher konnte ein SSL Server nämlich nicht wissen an welchen (der potentiell vielen) virtuellen Dienste hinter einer IP Adresse sich der SSL Client wenden will. Besonders ärgerlich ist dies im Fall von HTTP/s, dort ist es die Regel dass Hoster sehr viele Kunden-Domains hinter ein und der selben IP-Adresse betreiben. In HTTP/1.1 wird der gewünschte Servername in der Anfrage mitgegeben (Host: Header). So kann der HTTP Server entscheiden welche Webseiten er ausliefern soll. Im Falle des SSL Server Zertifikats (welches im SSL Handshake schon vor der HTTP Anfrage ausgetauscht wird), kann dies der Webserver aber nicht. Er muss raten welches Zertifikat er dem Client präsentieren soll, und das schlägt natürlich in der Regel fehl. Mit der Extension wird der Servername auch im Handshake mitgeschickt, und der Server kann sein Zertifikat passend auswählen. Problem bei der Geschichte ist: der Server darf auf eine solche Namensanfrage mit einem SSL Alert (Warning) reagieren. In dieser sagt er, dass er sich für den angefragten Host nicht zuständig fühlt. Das kommt bei aktuellen Webserver Installationen häufig vor, weil diese einfach nicht korrekt eingerichtet sind (und die modernen Browser die SNI unterstützen diese Warnung auch einfach ignorieren). Da das zurückgelieferte Default Zertifikat oftmals den richtigen Hostnamen (in einer der Attribute) enthält, klappt der gesicherte Handschlag im Alltag dennoch. Nicht jedoch mit Java 7 SSL Clients, JSSE macht daraus eine fatale Exception:
javax.net.ssl.SSLProtocolException: handshake alert: unrecognized_name
	at sun.security.ssl.ClientHandshaker.handshakeAlert
	at sun.security.ssl.SSLSocketImpl.recvAlert
	at sun.security.ssl.SSLSocketImpl.readRecord
	at sun.security.ssl.SSLSocketImpl.performInitialHandshake
	at sun.security.ssl.SSLSocketImpl.startHandshake
	at sun.security.ssl.SSLSocketImpl.startHandshake
	at sun.net.www.protocol.https.HttpsClient.afterConnect
	at sun.net.www.protocol.https.AbstractDelegateHttpsURLConnection.connect
	at sun.net.www.protocol.http.HttpURLConnection.getOutputStream
	at sun.net.www.protocol.https.HttpsURLConnectionImpl.getOutputStream
Ich habe deswegen einen Bugreport aufgemacht, jedoch wurde dieser wieder kommentarlos geschlossen. Falls Sie nun trotz Oracle's widerstreben die Notwendigkeit haben mit einem Web Server zu kommunizieren der SNI nicht richtig eingerichtet hat, so bleiben nur 2 Möglichkeiten über: a) TLS aus der Liste der unterstützten Protokolle entfernen - mit einem SSLv3 Handshake wird kein Extension Record übertragen, und entsprechend klappt auch der Handshake (solange der Server SNI nicht benötigt). b) den SSL Socket so initialisieren, dass die SSLEngine den Host nicht kennt. Dieser sogenannte Host hint wird für mehrere Dinge verwendet, kann aber auch weggelassen werden. Erreichen kann man dies, indem man den Socket statt mit s=factory.createSocket(name, port); mit "s=factory.createSocket(); s.connect(name,port);" erzeugt. Übrigens ist dies ein ziemlich unerwartetes Verhalten: SSL mit Kerberos Authentifizierung würde nur auf die erste Art und Weise funktionieren, da hierfür die Identität des Servers bekannt sein muss. Der Punkt a) ist ein schneller Fix, kommt aber in der Praxis eigentlich nicht in Frage, da man mit Java 7 ja eher daran Interesse hat TLSv1.1 oder TLSv1.2 zu verwenden um Lücken wie z.B. den BEAST-Angriff auszuschließen. Daher bleibt es nur übrig entweder den Anwendungscode zu ändern (oder wenn man diesen nicht selbst geschrieben hat, wie im Falle einer häufig verwendeten URLConnection oder beim Apache HTTPClient) oder aber mindestens eine eigene SSLSocketFactory zu implementieren, die auf die 2-stufige Erzeugung des SSLSockets aufsetzt. Update: Ich habe in den Sourcen grade eine System Property gefunden, mit der man abschalten kann, dass der ClientHandshaker die SNI Extention sendet. Dies lässt sich als Work around gut verwenden: System.setProperty("jsse.enableSNIExtension", "false"); (muss vor der Verwendung von SSL Klassen im Programm, oder auf der Command Line gesetzt werden).

Eckpunktepapier der BNetzA zu Smart Grids und Markets

Die Bundesnetzagentur hat ein Eckpunktepapier zum Thema Smart Grids und Markets veröffentlicht. Damit will die Bundesbehörde
durch dieses Papier eine intensivere Diskussion der Thematik anstoßen zu können und die Veränderungen des Energieversorgungssystems weiter voran zu bringen. Dieses Eckpunktepapier soll die Diskussion zu dieser Thematik weiter befördern und besser strukturieren.
Das "Eckpunktepapier der Bundesnetzagentur zu den Aspekten des sich verändernden Energieversorgungssystems" enthält Leitgedanken und Begriffsdefinitionen und ist schon aus diesem Grund sehr lesenswert. Ob die einzelnen Thesen (Abnahme des Gesamtenergieverbrauchs) nun zutreffen wird sich zeigen, von einer Zunahme der Stromabnahme wird aber ausgegangen. Auch bei intelligenteren Verbrauchern (da zunehmend andere Energieformen verdrängt werden, was angesichts der Endlichkeit von fossilen Energieträgern nur logisch ist). Das Paper baut darauf, dass Verbraucher sich über Marktsignale (Preise) steuern lassen. Das wird sich zeigen wie gut das funktioniert... Ein wenig sehr optimistisch dürfte die Annahme der Transaktionskostensenkung bei "kleinteiliger Interaktion" sein (Fehlschläge im Smartmeter Markt wie in den Niederlanden oder Großbritannien deuten ja eher darauf hin, dass es sinnvoll sein kann alternative Lösungswege anzustreben und nicht alles über Informationstechnologie lösen zu wollen. Größtenteils wird der Smartmetermarkt von Anbietern getrieben die sich neue Einnahmequellen versprechen und die Vorteile werden in den meisten Haushalten weder gesehen - noch existieren diese). Das BNetzA Papier sieht dies aber auch (Leitgedanke 4). Was mir persönlich im Papier fehlt ist ein klarere Fokus auf das Thema Datenschutz, Schutz von kritischen Infrastrukturen und Monokultur. Die Notwendigkeit von Datendrehscheiben wird nicht hinterfragt, und eine Vermischung der Messdaten von Prosumenten oder Industrieabnehmern mit den Messstellen in Haushalten führt meiner Meinung nach zu einer Übertechnisierung der Haushalte. Für eine zuverlässige Demand-Site Prognose ist meiner Meinung nach nicht notwendig den Tagesverlauf jedes einzelnen Haushaltes zu betrachten - ganz im Gegenteil das ist eher schädlich. Der Nutzen von mehr Transparenz beim Stromverbrauch eines einzelnen Haushaltes kann auch durch eine rein lokale Informationsanwendung (deutlich besser) gelöst werden. Eine feingranulare Übermittlung von Messwerten erscheint mir nicht zwingend notwendig und vor allem nicht Ökonomisch. In dem Zusammenhang verweise ich auch auf den Artikel in der aktuellen Datenschleuder #95 (Power to the People, Das Stromnetz der Zukunft, Mathias Dalheimer, Seite 35-48) und die Projekte mySmartGrid sowie volkszaehler.org.

SQL Server JDBC Probleme

Von den Änderungen in Java SE 6.0 Update 29 zum Schutz vor SSL BEAST Angriffen hatte ich schon berichtet. Ein Opfer dieser Kompatibilitätsänderung sind die JDBC Treiber für den Microsoft SQL Server (jTDS und Microsoft JDBC Driver for SQL Server sind betroffen). Beim Aufbau der Verbindung (TCP) direkt mit dem jTDS Treiber kommt es zu folgendem Fehler:
java.sql.SQLException: I/O Error: Software caused connection abort: recv failed
  State  : 08S01
  Error  : 0
Und die folgende Exception wirft der Microsoft JDBC Driver for SQL Server:
com.microsoft.sqlserver.jdbc.SQLServerException: Connection reset
  State  : 08S01
  Error  : 0
Wenn die Treiber durch einen Connection Pool benutzt werden, oder innerhalb einer Datasource, so kann es sogar zum Hängen (wegen Endlosschleife) kommen. Eine Möglichkeit ist es, beim jTDS Treiber anzugeben, dass man kein SSL machen möchte (sollte aber eigentlich auch der default sein, laut jTDS FAQ). Dies kann man mit dem JDBC URL Property ";ssl=no" erreichen. Wenn der Server allerdings auf "Force Encryption" konfiguriert ist, so wird er dann die Logins ablehnen. Beim Microsoft Treiber würde das property "encrypt=false" lauten, dies half aber in meinen Versuchen (mit MS SQL Server 2008 R2 Express) nicht. Eine weitere Möglichkeit ist es den SSL/TLS CBC-Fix per Java System Property abzuschalten: -Djsse.enableCBCProtection=false Dies wirkt sich aber auf alle anderen SSL Verbindungen innerhalb dieser VM ebenfalls aus. Es gibt Berichte, dass dieses Problem mit JavaSE 6.0 Update 30 behoben sei, das kann ich aber weder nachvollziehen, noch lassen die ReleaseNotes darauf schließen. Ich habe mal einen Fehlerbericht bei jTDS dazu geöffnet.