Skip to content

Bewerbung

Immer mal wieder erreichen mich seltsame Blindbewerbungen. Ab und zu frage ich sogar nach, woher denn die Annahme stammt, ich würde Stellen anbieten. Bisher habe ich noch nie eine Reaktion erhalten. Deswegen nehme ich mir die Freiheit das Anschreiben einer solchen Blindbewerbung hier zur Unterhaltung wiederzugeben. Zum besseren Verständnis habe ich meine Gedanken eingefügt :)
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bewerbe mich bei Ihnen als Java/J2EE-Entwickler. Nach jahrelangem Studium [ohne Abschluss] mit Schwerpunkten Künstliche Intelligenz und Computergrafik und mit breit angelegter Informatik-Bildung, habe ich mich entschieden, meinen Schwerpunkt einer angehenden Arbeitstätigkeit im Java-Umfeld zu suchen. Ich bin qualifiziert, die von Ihnen [nicht] angebotene Tätigkeit auszuüben, da ich bereits während meines Studiums Erfahrungen mit der Konzeptionierung und Realisierung von Software-Projekten, in Gruppen mit jeweils mehreren Personen [Ah, da hat doch Tatsächlich jemand die Seminare und Übungen besucht] gemacht habe. [Ich habe sonst keinerlei Praxiserfahrung] Während des Studiums habe ich immer wieder mit Java programmiert, zumeist Applets [entsprechend Umfanreich waren diese Gruppenprojekte]. Bis vor kurzem befand ich mich in einer Java-Weiterbildungsmaßnahme [denn ich muss trotz Studium mich vom Arbeitsamt aushalten lassen], um die ich mich selbst seit langem bemüht habe [in der Zeit hätte ich sonst arbeiten müssen], da zum einen in Stellenangeboten frequentiert nach Java-Programmierern nachgefragt wurde, andererseits Java eine mir leicht zur Hand gehende Programmiersprache in Erinnerung geblieben war. [Ist zwar schon Jahre her, aber wenn es sonst keine Jobs gibt...] Ich freue mich, wenn Sie mich zu einem Vorstellungsgespräch einladen würden. Für Rückfragen - auch per E-Mail - stehe ich Ihnen gern auch kurzfristig zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Name der Redaktion bekannt

Firmenstrukturen

Herbert arbeitet unter Aufsicht eines Teams von Managern Es ist wichtig alle Aspekte der Arbeit zu managen, sonst gibt es keinen produktiven Fortschritt. Aber was macht eigentlich Herbert in diesem Szenario? Via Mela.

Gillmor und der Open Source Markt

Steve Gillmor ist ein ZDNet editor und hat seinen eigenen Podcast "The Gillmor Gang". In der "Special Edition" hat Steve "Jonathan Schwarz" den CEO von Sun Microsystems zu gast. Als großer Pony Tail Verfechter freue ich mich natürlich schon sehr endlich Einblick in den Source Code zu bekommen. Man sehen was die unheimlich cleveren Ingenöre bei Sun so alles daraus machen werden: Via Ben Rockwood (Cuddletech).

DSL und der gefürchtete Parser

Martin Fowler schreibt gerade an einem Buch über Domain Spezifische Sprachen (DSL), und in diesem Zusammenhang produziert er interessante Blog Artikel. Ich möchte hier auf einen Artikel von Ihm hinweisen, mit dem Titel "Parser Fear". Amüsantes Zitat am Rande:
So why is there an unreasonable fear of writing parsers for DSLs? I think it boils down to two main reasons.
  • You didn't do the compiler class at university and therefore think parsers are scary.
  • You did do the compiler class at university and are therefore convinced that parsers are scary.
The first is easy to understand, people are naturally nervous of things they don't know about. The second reason is the one that's interesting. What this boils down to is how people come across parsing in universities. Parsing is usually only taught in a compiler class, where the context is to parse a full general purpose language. Parsing a general purpose language is much harder than parsing a Domain Specific Language, if nothing else because the grammar will be much bigger and often contain nasty wrinkles which you can avoid with a DSL.
Ist sicherlich interessant zu sehen was Fowler zusammenbrauen wird. Eine Sache dich ich übrigens interessant finde ist, dass er sich um das Thema DSL Workbenches im Buch "drückt" und selbst ANTLR als Basis verwendet. Immerhin gibt es doch einige sehr leistungsfähige Projekte zum Beispiel Eclipse Modelling oder Visual Studio DSL Tools.

Software Übersetzungen

Ich habe immer ein sehr mulmiges Gefühl wenn ich Übersetzungen aus unserem Ost-Europäischen oder asiatischen Office bekomme - man kann diese so gar nicht kontrollieren. Dieses Problem haben wohl auch Chinesische Shop Besitzer, die sich ein englischsprachiges Ladenschild zulegen wollen. Allerdings ist es fraglich ob man dieser Art von automatisierter Übersetzung sehr weit trauen sollte: Via Mela via AdFreak via Dear Jane Sample from DrNo.de

Visual Virtualization

Gemeinhin wird die bessere Auslastung der Hardware Resourcen als Vorteile der Virtualisierung genannt. Um dazu aber größere Investitionen in Infrastruktur oder Lizenzen zu rechtfertigen muss man die Einsparungen und Kapazitäten auch visualisieren können.
Auszug aus dem Microsoft Guide zu Microsoft Office Visio 2007 Professional Add-In for Rack Server Virtualization
Zu diesem Zweck bietet Microsoft jetzt ein Visio Connector Plugin an, dass die Vorteile von Server Konsolidierung als Grafik (Virtual Rack) sichtbar machen können soll. Dabei greift Visio auf Excel Arbeitsblätter zu, die wiederum mit WMI und MOM Daten verknüpft sind. Das finde ich auch den besonders interessanten Teil an diesem Connector. Die Zugriffe auf WMI Live-Daten oder auf historische Auslastungszahlen des MOM Archivs erlaben es Server Auslastungen zu visualisieren. Via Infoworld Virtualization Report.

ROTFL: Lost Security Question

Wenn man bei Novell angibt den Username und das Passwort vergessen zu haben, so bekommt man einen Passwort Reminder, der neben dem Usernamen auch die Securityquestion enthält - und die Antwort (was soll das denn, da kann man ja gleich nen neues Passwort zusenden). Rotfl: