Skip to content

iPhone 3g Soft-Unlock (contd.)

Der Soft SIM Unlock für das iPhone 3G ist noch nicht verfügbar, aber im Blog schreibt das "Dev-Team" in binary (und ROT13) code, dass man Ihre Ankündigung bezüglich des 2.2 Updates ignorieren kann. Und die Screenshots von Musclenerds belegen auch ein IPhone das trotz aktueller Modem (Baseband) Firmware unlocked wurde. (Aber weiterhin vorsichtig sein mit Upgrades)
awk -F "" '{printf "%c\n",($1*128 + $2*64 + $3*32 + $4*16 + $5*8 + $6*4 + $7*2 + $8) }'
Update: 0.9.5 habe ich inzwischen erfolgreich ausprobiert. Zuerst die 2.2 Firmware mittels iTunes eingespielt, mit QuickPwn 2.2-1 den Cydia Installer eingespielt und das Yellowsn0w DEB Paket installiert. Mit meiner Vodafone SIM Karte tut die Sache noch nicht (weil man die PIN nicht entfernen kann), aber nach mehreren Versuchen (Reset, Flight Mode, SIM erneut einsetzen) mit einer O2 SIM ging dann der Unlock erfolgreich.

Fehlende Sektoren (Dynamic VHD Files)

Ich installiere gerade eine Java Anwendung in einem Windows 2008 Server. Dabei verwende ich ein Windows XP als Host, Sun's VirtualBox als VMM und das Windows 2008 Core Edition liegt als dynamisch wachsende virtuelle Festplatte im VHD Format vor. Jetzt trat das Problem auf, dass der Host nicht mehr genug Speicherplatz für das wachsende Image hatte. Dies wurde dem Java Programm sauber als IOException gemeldet, aber als Reason wird (verständlicherweise) kein "file system full" oder "no space on device" gegeben, sondern die Meldung: "The drive cannot find the sector requested" Dies ist verständlich, wenn man sich vor Augen hält dass der IDE Treiber den Fehlerzustand an das NTFS des Guests melden muss. Ein "Kann den Sektor nicht belegen" ist so ziemlich der passendste Fehler der man sich in der Schicht denken kann. Dieser Bug ist übrigens extrem kritisch. Im Gegensatz zur Platznot im Filesystem - von der sich das Filesystem wieder erholen kann - sind Allocation Fehler von beliebigen Sektoren deutlich kritischer, insbesondere wenn das bei Filesystem Meta Blöcken passiert statt bei Datenblöcken. Schnell kann das Filesystem dann aussteigen. Dies wiederum ist der Tot des Servers, wenn es sich dabei um System-Partition oder Swap-Partition handelt. Diese Laufwerksarten sollte man also in einer virtualisierten Umgebung niemals auf eine virtuelle Disk mit uncommited Speicher legen. Sicher kann man damit etwas Platz sparen und wenn man das ganze überwacht passiert es selten. Aber wenn es passiert, so kann man den Guest erst mal rebooten (worst case).

Visual Virtualization

Gemeinhin wird die bessere Auslastung der Hardware Resourcen als Vorteile der Virtualisierung genannt. Um dazu aber größere Investitionen in Infrastruktur oder Lizenzen zu rechtfertigen muss man die Einsparungen und Kapazitäten auch visualisieren können.
Auszug aus dem Microsoft Guide zu Microsoft Office Visio 2007 Professional Add-In for Rack Server Virtualization
Zu diesem Zweck bietet Microsoft jetzt ein Visio Connector Plugin an, dass die Vorteile von Server Konsolidierung als Grafik (Virtual Rack) sichtbar machen können soll. Dabei greift Visio auf Excel Arbeitsblätter zu, die wiederum mit WMI und MOM Daten verknüpft sind. Das finde ich auch den besonders interessanten Teil an diesem Connector. Die Zugriffe auf WMI Live-Daten oder auf historische Auslastungszahlen des MOM Archivs erlaben es Server Auslastungen zu visualisieren. Via Infoworld Virtualization Report.

Arbeitsplatz Schönheit bei der AxelSpringer AG

Bei Youtube findet sich eine Video Botschaft von Dr. Mathias Döpfner (CEO) an die Angestellten des AxelSpringer Verlags. Bei Timecode 1:30 findet sich dann auch diese Aussage hier:
Ich glaube jeder Arbeitsplatz sieht ein bisschen schöner aus, wenn ein Apple Gerät daraufsteht.
Ich bin mir nicht sicher, ob man IT mit Spass und Schönheit verkaufen muss, aber ich frage mich ob man wirklich Geld dabei sparen kann - besonders wenn man selbst erkannt hat dass es noch keine großen Anwender Unternehmen gibt (Axel Springer wird damit zum 2. größten Apple Firmenkunden nach Google weltweit). Wie gut eignen sich die Apples denn in großen Unternehmensnetzen? Gibt's da Dinge wie Group Policy, Directory und System Management Server?

Endlich Quad-Core AMDs

Schon seit einiger Zeit sind von allen großen Server Herstellern die leistungsfähigen Quad-Core Xeon Prozessoren von Intel zu haben. Das AMD Lager kam hier recht spät. Bei einigen Server Beschaffungen die bei uns in letzter Zeit anstanden waren die Dell 2950 mit 2-Socket Quad Core CPUs die erste (und einzige) Wahl. Jetzt kündigt AMD endlich die Maintream Verfügbarkeit von Server Systemen mit den Quad Core Opteron CPUs an: AMD and Partners announce Multi Core

iT Gläubigkeit

Gerade als Arbeiter in der IT Branche wird man vorsichtig, was man den Computern so alles anvertraut (und sich wie in meinem Fall auch oftmals dafür entscheidet ein gewisses Risiko einzugehen). Die Stabilität eines Landes, die Integrität der Wahlen oder generell die Demokratie sollte man keines Falls Rechnern überlassen. Und nicht nur, weil der Umgang mit der Technik schwer ist oder keine Kostenersparnis bringt, sondern auch weil die Wahlhilfe eine wichtige Demokratiefunktion hat. Was geschieht wenn man all dies vergisst, kann man in allen Blogs und in einer Presseerklärung des CCC (via Netzpolitik.org) nachlesen: Schwerwiegende Wahlcomputer-Probleme bei der Hessenwahl - Wahleinsprüche und Nachwahlen erwartet Erschreckend fand ich die Aussage des CCC, dass der fahrlässige Umgang (Lagerung der Geräte bei Parteifunktionären) ein Szenario war, das man sich selbst bei den Datenschützern nicht vorstellen konnte. Update: Die Massenmedien sind auf die Vorfälle nicht groß angesprungen. Bei Focus Online gibt es einen Artikel dazu.

EMC Storage: 3922Seiten Support Matrix?

Das hat mich grade ganz schön umgehauen. Auf 3900 Seiten dokumentiert EMC alle (unterstützten) Konfigurationen (Server, HBA, Hardware, Kabel, Switches und FS/VM). Aber kann solch eine umfangreiche Tabelle wirklich aktuell sein, und können all die Konfigurationen getestet worden sein? http://www.emc.com/interoperability/matrices/EMCSupportMatrix.zip

LOL! "Hardwarepreise"

Wir sind grade dabei ein paar Server für Tests und Entwicklung zu beschaffen. Grade musste ich doch sehr über dieses Angebot schmunzeln:

"Hardware""Software"
Sun Fire X4150 x64 Rack-Mount Server 1HE
Einzel-Listenpreis: 1.550,00 EUR
Red Hat Enterprise Linux 5, 3-Jahre Standard
Einzel-Listenpreis: 1.900,00 EUR
2 x 2 GB Speicher Kit mit 2x 1 GB PC2-5300
2 x 270,00 EUR = 540,00 EUR
Sun Fire X4150 server upgrade to 3 years of Gold support
Einzel-Listenpreis: 2.052,00 EUR
2-Kern Intel Xeon 5160 Prozessor
Einzel-Listenpreis: 1.000,00 EUR
 
3090,00 EUR3952,00EUR

LOL!

Top 3 Anzeichen, wie es Ihrer EDV geht

  1. USV, Server oder Klimageräte piepen nicht wenn es ihnen gute geht.
  2. USV, Server, Storage oder Klimageräte blinken nicht wenn es ihnen gut geht
    (Ausnahme: Festplatten, CPU oder Netzwerkaktivität)
  3. Lüfter drehen sich, dazu sind sie da.
Ach ja: don't ask.

64bit Windows Server 2008

Microsoft traut sich: der offizielle Name für den "Longhorn Server" wird Microsoft Windows Server 2008 werden. Damit implizieren die Redmonder natürlich auch, dass die aktuell laufende Beta Phase im Laufe des nächsten Jahres abgeschlossen wird :) Interessant an der Sache sind die verfügbaren Editionen und Plattformen:
  • Windows Server 2008 Standard Edition
  • Windows Server 2008 Enterprise Edition
  • Windows Server 2008 Datacenter Edition
  • Windows Web Server 2008
  • Windows Server 2008 for Itanium-based Systems
Interessant ist, dass die Itanium Version bisher nur als "Web Server" Edition mit eingeschränkter Funktionalität daherkommt:
This edition is designed for use with Intel Itanium 64-bit processors to provide Web and applications server functionality on that platform. Other server roles and features may not be available.
Dafür kann man auf der Beta 3 Download Seite sehen, dass Microsoft die x86 32-bit Version explizit markiert, dafür die 64-bit x64 Version als bevorzugte Plattform (ohne Markierung im Namen) ausliefert. Das passt zu Microsofts Strategie Ihre Server Produkte Richtung 64-bit weiterzuentwickeln. Sieht für mich aber danach aus, dass IA64 dabei etwas zurückbleibt, und das obwohl IA64 Server stärker und stärker angenommen werden. Linux und HP-UX werden die Gewinner dieser Vernachlässigung durch Microsoft sein. Mit der Server Core option wird die Windows Server Installation modularer: es müssen nicht mehr alle Dienste installiert oder gestartet werden. Wenn Microsoft das richtig gemacht hat, kommt es der Sicherheit und Stabilität (wobei es bei letzterem IMHO nichts zu kritisieren gibt) entgegen.