Skip to content

Heartbleed, woher kommt der Name

Wieder einmal macht SSL/TLS Schlagzeilen, dieses mal durch eine Sicherheitslücke in OpenSSL mit der Bezeichnung CVE-2014-0160 und dem Spitznamen "Heartbleed". Aber woher kommt dieser Name?

Der Name setzt sich zusammen aus dem Begriff "Heartbeat" also Herzschlag und "to bleed" also bluten - oder wie in diesem Fall ausbluten.

Der technische Titel ist "TLS heartbeat read overrun". Angefangen hat alles mit einer TLS Erweiterung die im RFC 6520 "TLS/DTLS Heartbeat Extension" (Februar 2012) definiert ist. Diese erlaubt es in TLS Verbindungen (oder bei DTLS Paketen) zusätzlich zu den normalen verschlüsselten Sitzungsdaten auch beliebig große herzschlag Nachrichten auszutauschen. Diese sind benannt nach Ihrer Funktion: dem Nachweis dass die Gegenseite noch am Leben ist und erreichbar ist. Im Falle von DTLS wird die Möglichkeit zu bestimmen wie viele Daten gesendet (und wieder zurückgesendet werden) dazu benutzt um auszumessen was die maximale Paketgröße ist die aktuell verwendet werden kann.

Die Erweiterung an sich ist keine schlechte Idee (auch wenn natürlich alle Erweiterungen immer ein Risiko darstellen). Die Verwendung der Heartbeat Extension wird gegenseitig beim Verbindungsaufbau ausgehandelt, und nicht jede Software untersützt diese Funktion bereits. Mit einem Patch hielt diese Funktion dann auch vor 2 Jahren Einzug in OpenSSL 1.0.1.

Und dabei wurde, wie es schon zu erwarten ist ein Programmierfehler begangen: DTLS und TLS sind leider nicht die einfachsten Protokolle. Daten werden in Records übertragen, deren Länge am Anfang steht. Darin finden sich dann Nachrichten unterschiedlichen Types - wie zB die Heartbeat Anfrage und Antwort. Da die Nachrichten selbst unterschiedliche Länge haben wird innerhalb der Nachrichtenstruktur nochmal übertragen wie lange die Nachricht ist. Was der Code jetzt fälschlicherweise tut ist, er kopiert die heartbeat Daten der Anfrage in das Antwortpaket aber verlässt sich dabei auf die Längenangabe der Anfrage-Nachricht ohne vorher zu prüfen ob diese in den übertragenen SSL Record gepasst hätte.

Damit kopiert die Funktion nicht nur Daten des Angreifers sondern eben auch beliebige Speicherinhalte dahinter in die Antwortnachricht. Diese wird dann sauber und sicher verschlüsselt und zurückgesendet. Mit jeder Heartbeat Antwort können so knapp 64kb Daten aus dem Innersten des Prozesses an den Angreifer gesendet werden, der Prozess blutet damit quasi aus. Betroffen sind alle OpenSSL Versionen zwischen 1.0.1,1.0.1a-f sowie 1.0.2-betas.

Behoben ist das Problem in 1.0.1g (und zukünftig 1.0.2) nachdem sowohl Google als auch Codenomicon den Bug entdeckt und an das OpenSSL Team gemeldet haben (Wenn man der sehr vollständigen Beschreibung auf heartbleed.com glauben darf).

Was in den Daten steht die der Angreifer sich SSL gesichert herunterladen kann ist schwer zu sagen. Man sollte aber auf jeden Fall davon ausgehen dass der SSL Schlüssel des Servers sowie zufällige Sitzungsdaten davon betroffen sind. (Update 2014-04-26: inzwischen ist es klar (Rubin Xu), warum Teile des Schlüssels immer wieder im Heap auftauchen.)

BTW: wer es genau wissen will: XKCD#1354 :)

Trackbacks

vvv.koehntopp.de am : PingBack

Vorschau anzeigen

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

BBCode-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Pavatar, Gravatar, Favatar, MyBlogLog, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen