Skip to content

Atomi erklärt die Vorteile der Atomkraft (x3)

Aus gegebenem Anlass: Übrigens, es wird Zeit dass Facebook Gruppen mit ernstem Hintergrund genausoviele Fans bekommen wie Satiregruppen (Pro Guttenberg), deswegen hier meine Like Empfehlung: http://www.facebook.com/AtomausstiegJetzt

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Michael am :

*Im Normalfall gibt es keinerlei Strahlungsverseuchung im Gebiet um Atomkraftwerke. Leider hat sich Windkraft als ineffizient erwiesen und wegen CO2-Werten erbosen sich doch auch die Menschen. Atommüll ist ein wirkliches Problem, welches aber gelöst werden kann indem man fix einen Berg nimmt, ein großes Loch rein bohrt und den Müll dort lagert. Frei von Umgebietbelastung. Alles hat seine risiken, aber Atomkraft ist verdammt sicher. Wie mit Flugzeugen (die viel sicherer als Autos sind - VIEL sicherer) werden aber eventuelle Probleme ins Rampenlicht gestellt und so kommt es einem vor die Technologie sei gefährlich...

Bernd am :

*Das Problem ist, man kann sich da nicht auf den Normalbetrieb in den Kraftwerken ausruhen. Die Abgabe von Stoffen in Luft und Wasser sind im Normalbetrieb gering. Aber da gibts auch Ausnahmen. Aber die Belastung durch Uranbergbau, Forschung (Schlamm im Linkenheimer Alttrhein!), Wiederaufbereitung (Le Hague und Sellafield machen "Verdünnungsentsorgung") und Zwischenlager darf man halt nicht vergessen. Und von Störfällen braucht man ja aktuell garnicht reden... Gruss Bernd

Thomas am :

*Wir können nur hoffen, das wir die Längste Zeit des Atomzeitalters hinter uns haben. Denn ein echtes Endlager haben wir immer noch nicht. Leider. Cooler Trailer.

Kommentar schreiben

BBCode-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Pavatar, Gravatar, Favatar, MyBlogLog, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen