Skip to content

Apache als Reverse Proxy für Diaspora

Diaspora* die Software für verteilte soziale Netze wurde in einer Alpha Version veröffentlicht. Bei Diaspora ist vorgesehen dass es keine zentrale Plattform gibt, sondern Benutzer Ihre eigenen Server - Pods genannt - betreiben. Da es aktuell auch auf dem offiziellen pod von joindiaspora.com keine Benutzer freigeschalten werden, ergibt es Sinn einen eigenen Server aufzusetzen. Im Diaspora Wiki findet man dazu eine Anleitung. Allerdings beschreibt diese nicht, wie man in einer Produktivumgebung die Ruby Anwendung mit einem Webserver versieht, der die Anfragen auf Port 80 entgegennimmt (und statische Assets direkt ausliefert). Ich habe dazu einen virtuellen Host mit Apache eingerichtet, die Konfiguration sieht so aus:
LoadModule proxy_module ...
LoadModule proxy_http_module...

<VirtualHost *>
    ServerAdmin webmaster@example.com
    DocumentRoot /var/www/example.com/pod/data/public
    ServerName pod.example.com
    ErrorLog /var/log/httpd/pod.example.com-error_log
    CustomLog /var/log/httpd/pod.example.com-access_log combined

    Alias /uploads/ "/var/www/example.com/pod/data/public/uploads/"
    Alias /images/ "/var/www/example.com/pod/data/public/images/"
    Alias /stylesheets/ "/var/www/example.com/pod/data/public/stylesheets/"
    Alias /javascripts/ "/var/www/example.com/pod/data/public/javascripts/"

    ProxyPass / http://pod.example.com:3000/

  <Directory "/var/www/example.com/pod/data/public">
    Options Indexes FollowSymLinks MultiViews IncludesNoExec ExecCGI
    AllowOverride All
    Order Allow,Deny
    Allow from All
  </Directory>
</VirtualHost>
D.h. Diaspora ist im Verzeichnis /var/www/example.com/pod/data installiert, und der Ruby Server "thin" ist erreichbar auf dem Port 3000. Falls es jemand testen will, mein Diaspora Seed ist damit unter bernd@pod.eckenfels.net erreichbar.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Markus am :

*Wie wärs denn mit Squid, Squid kann das Ganze eigentlich noch ne Spur besser - meiner Meinung nach ;-) Wir nutzen Diaspora auch, mit Squid als Reversen. Wesentlich schneller als mod_proxy, was wir auch erst verwendet haben.

Bernd am :

*Klar, man kann auch andere Proxy Server verwenden, ich habe halt Apache genommen weil auf meinem Server dieser schon für andere Domains läuft. Kann Squid denn auch statische Seiten ausliefern? Hmm, wundert mich dass es sich von der Performance her viel gibt. squid ist ja im vergleich zum ningx auch schon sehr betagt. Vielleicht war der apache nicht so toll konfiguriert? (ist ja leider eine geheimwissenschaft). Habt Ihr Eure Squid settings irgendwo veröffentlicht? Gruss Bernd

Kommentar schreiben

BBCode-Formatierung erlaubt
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Pavatar, Gravatar, Favatar, MyBlogLog, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Formular-Optionen